Ein Spaziergang durch Seßlach

 

rundgang 

1 Vom Marktplatz vor dem Rathaus gelangen wir über den Konrad-Hartig-Platz zur
       Pfarrkirche St. Johannes des Täufers. Rechter Hand sehen wir das ehemalige
fürstbischöfliche Amtsmagazin (Salzfaktorei). Durch das
        Hattersdorfer Tor erblicken wir in der Ferne die
          barocke Friedhofskapelle. Im ehemaligen
Getreideschüttboden können wir das Heimat- und Stadtmuseum besuchen und begeben uns anschließend durch eine
          Pforte zu dem noch geschlossenen Wehrmauerring. Am oberen Zwinger ist die "Schokoladenseite" der
Seßlacher Stadtmauer zu bewundern und bereits von Weitem fällt uns der Geiersberg mit seiner
  Burg (Privatbesitz) ins Auge. Zurück in die Altstadt gehen wir durch das
          Geiersberger Tor. Eine stimmungsvolle Atmosphäre vermittelt der
"Krähwinkel" mit seinen idyllischen Fachwerkhäusern und Plätzen. Der Gang entlang der
         inneren Stadtmauer führt uns zum
           Rothenberger Tor, wo wir in unmittelbarer Nähe das Panorama der
Rodachbrücke mit Nepomukfigur und Kreuzigungsgruppe bewundern können. Von Weitem ist die
Stadtmühle zu erkenne. Entlang der Flenderstraße laufen wir zum
Maximiliansplatz mit seinen schönen Häusern, unter denen das
frühere Amtsgericht mit seinen Treppengiebeln besonders heraussticht. Das beliebte Seßlacher Bier wird im
          Kommunbrauhaus gebraut. Auf dem gegenüberliegenden
            Turm nistet zeitweise ein Storchenpaar.

Auf Wunsch werden Stadtführungen für Gruppen und Einzelpersonen angeboten.
Alle Informationen erhalten Sie in der Tourist Information.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen