Dezember 2018

 

 

Erste öffentliche Ladestation für E-Autos im Stadtgebiet Seßlach in Betrieb genommen - Seßlach macht sich fit für die Elektromobilität

 

Am Mittwoch, den 19.12.2018 wurde die erste öffentlich zugängliche Ladestation für Elektrofahrzeuge im Stadtgebiet Seßlach (Lkr. Coburg) in Betrieb genommen.

Am Bauhof (Industriestraße 1) der Stadt steht ab sofort eine 22 kW - Ladestation zur Verfügung, mit der E-Fahrzeuge pro Stunde bis zu 100 km frischer Reichweite nachladen können. Das Seßlacher Stadtzentrum ist von dort binnen weniger Minuten zu Fuß erreichbar; die Ladestation bietet damit - insbesondere für Besucher der mittelalterlichen Altstadt - einen echten Mehrwert.

Wolfgang Pfister, der 2. Bürgermeister der Stadt Seßlach, freut sich über dieses neue Angebot für Bürger/innen und Gäste der Stadt. „Auch als ländliche Kommune beobachten und begleiten wir den Mobilitätswandel und sorgen für die notwendige Infrastruktur. Diese Ladestation ist ein erster Schritt, weitere sind bereits in Planung.“

Oliver Kunz, Berater für Elektromobilität (HWK) und Partner des ausführenden Betriebs e-mops by Widmann GmbH aus Zirndorf hebt die Bedeutung der Ladestation für den Tourismus hervor. „Fahrer von Elektroautos wählen ihre Ziele häufig aufgrund verfügbarer Ladeinfrastruktur aus. Der gewählte Standort bietet eine hervorragende Kombination aus Kosteneffizienz, Erreichbarkeit und Parkmöglichkeiten. Auch eine Erweiterung des Standorts um weitere Ladestationen ist möglich.“

Die Ladestation kann ab sofort mit allen gängigen Ladekarten genutzt werden, die Beschilderungs- und Markierungsarbeiten werden in Kürze durchgeführt.

Ansprechpartner:

Stadt Seßlach, Bernd Vogt, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, 09569 / 9225-0

e-mops, Oliver Kunz, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, 0175 / 582 6841

 

 

Bestellung von Biberberatern im Landkreis Coburg

 

Das Landratsamt Coburg als Untere Naturschutzbehörde (UNB) hat sich mit folgendem Anliegen an die Stadt Seßlach gewandt: 

Seit ca. 10 Jahren sind wieder Biber im Landkreis Coburg heimisch. Diese Tatsache wirkt sich positiv auf den Naturhaushalt aus, führt aber gleichzeitig auch vermehrt zu Konflikten, da oft land- und forstwirtschaftliche Flächen, Teiche und Kläranlagen sowie Ortsbereiche betroffen sind und Schäden durch Vernässung oder Überflutung, Uferabbrüche und Fraß entstehen oder befürchtet werden. 

Deshalb gibt es in Bayern ein Bibermanagement, das aus den 4 Säulen Beratung, Prävention, Entschädigung und Zugriff besteht. Gerade die Beratung ist jedoch sehr zeitaufwendig und kann bei der zunehmenden Zahl der Fälle nicht mehr von der Unteren Naturschutzbehörde allein geleistet werden. Daher beabsichtigt die UNB, ehrenamtliche Biberberater*innen zu ernennen, wie sie in den meisten bayerischen Landkreisen bereits vorhanden sind. 

Biberberater*innen übernehmen einen großen Teil der Vorortarbeit (Beratung und das Erarbeiten von praktikablen Lösungen bei Konflikten, Ermittlung von Biberschäden und die Weitervermittlung für evtl. Förderungen oder Genehmigungen an die UNB, bei genehmigtem „Zugriff“ Mithilfe beim Fang und Töten von Bibern, Öffentlichkeitsarbeit wie Vorträge und Exkursionen, Mitwirkung beim Erfassen von Bibervorkommen), die entscheidend für ein erfolgreiches Bibermanagement ist. Dazu werden sie von der Bayerischen Akademie für Natur und Landschaft in einem einwöchigen Kurs geschult. Geeignet ist die Tätigkeit z. B. für Jäger oder Landwirte, aber auch für Mitarbeiter der Gemeinden und alle naturinteressierten Personen. 

Dies sollten Biberberater*innen mitbringen:

  • freundliches Auftreten, Verhandlungsgeschick und einen „breiten Rücken“ für die nicht immer einfachen Einsätze;
  • Interesse an Natur und ökologischen Zusammenhängen;
  • gute körperliche Verfassung für Ortstermine auch bei schlechter Witterung;
  • flexible Zeiteinteilung, u. U. auch abends oder am Wochenende; Zeitaufwand ca. 10 Std./Monat, unterschiedlich je nach Jahreszeit und Bereich;
  • Ortskenntnis und eigener PKW;
  • Bereitschaft zur Teilnahme am einwöchigen Lehrgang - voraussichtlich vom 25. bis 29.03.2019 in Ebern. 

Biberberater*innen erhalten eine Aufwandsentschädigung von 8,50 €/Stunde und einen Fahrtkostenzuschuss von 0,30 €/km. Aus- und Fortbildungskosten werden ebenfalls von der UNB übernommen, Versicherungsschutz wird gewährleistet.

Geplant sind vorerst 3 Berater*innen, die jeweils für einen Teil des Landkreisgebietes zuständig sein sollen.

Bitte bewerben Sie sich bei Interesse mit einem kurzen persönlichen Anschreiben bis zum 15.01.2019 beim Landratsamt Coburg, Untere Naturschutzbehörde, Lauterer Str. 60, 96450 Coburg.

Für Rückfragen stehen Frau Pilz (Tel.-Nr. 09561 514-335) und Herr Feulner (Tel.-Nr. 09561 514-338) gerne zur Verfügung.

 

Silvesterfeuerwerk in der Altstadt Seßlach

Der Stadtrat hat bereits vor Jahren beschlossen, dass anlässlich von Familienfeiern (Geburtstagen, Hochzeiten, usw.) keine Feuerwerke mehr in der Altstadt abgebrannt werden dürfen.

Keiner Genehmigung der Stadt bedarf allerdings das Abbrennen von Feuerwerken in der Silvesternacht. Hier appellieren der Stadtrat und die Verwaltung an die Bevölkerung, das Abbrennen von Feuerwerkskörpern in der Silvesternacht in der Altstadt von Seßlach zu unterlassen. Die Altstadt ist mit ihrer engen Bebauung und ihren vielen mittelalterlichen Anwesen im besonderen Umfang brandgefährdet. Eine Silvesterfeier kann durchaus auch ohne das in dieser Nacht übliche Feuerwerk zu einem unterhaltsamen Erlebnis werden.

Wir hoffen, dass unser Appell beachtet wird.

 

Hinweis zum Winterdienst und zur Straßenreinigungspflicht

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

 

um einen reibungslosen Winterdienst gewährleisten zu können, bitten wir sie, ihre Fahrzeuge so abzustellen, dass Räumfahrzeuge ungehindert die Straßen befahren können. Durch rechts und links geparkte Fahrzeuge besteht für die Winterdienstfahrzeuge oft kein Durchkommen, so dass diese Straßen dann nicht geräumt bzw. gestreut werden können. Daher appellieren wir dringend an alle Fahrzeugführer, gerade im Bereich von engen Straßen in den Wintermonaten ihre Fahrzeuge möglichst auf den Grundstücken abzustellen oder so zu parken, dass eine ausreichende Durchfahrtsbreite von mindestens 3 m für die Winterdienstfahrzeuge verbleibt.

 

Hiermit ergeht der Hinweis auf die Pflicht, Gehwege und manchmal sogar Straßen vom Schnee freizuhalten.

Nach geltender Satzung ist jeder Grundstückseigentümer/Anlieger zur Reinigung der öffentlichen Verkehrsfläche vor seinem Anwesen verpflichtet. Dies trägt zur Verkehrssicherheit und natürlich auch zu einem ordentlichen Ortsbild bei.

Es handelt sich hierbei im Einzelnen um die Reinigungspflicht:

  1. der Straßenentwässerungsrinne und Einflussöffnungen der Straßenkanäle. Sie sind von Unrat und Bewuchs frei zu halten.
  2. der öffentlichen Straße vor dem Haus bzw. Grundstück. Die Reinigung erstreckt sich bis zur Mitte der Straße. Bei einem Eckgrundstück vergrößert sich die Reinigungsfläche bis zum Schnittpunkt der Straßenmitte. Zu reinigen ist die Straße am Tage vor einem Sonntag oder einem gesetzlichen Feiertag.
  3. der Parkplätze vor dem Grundstück. Diese sind von Unrat, Laub, Fremdkörper und Schlamm frei zu halten.
  4. der Gehwege. Diese sind von Bewuchs (Äste, Zweige/Sträucher) frei zu halten, damit sie ohne Beeinträchtigung benutzt werden können.
  5. aller Böschungen und Stützmauern. Sie sind von Sträuchern, Bewuchs und Ästen frei zu halten.
  6. eines Grundstückes. Das Grundstück ist zweimal jährlich von Bewuchs zu befreien.
  7. der Schneeräumung. Der Gehweg vor dem Grundstück ist von Schnee zu räumen, damit der Verkehr nicht mehr als unvermeidbar beeinträchtigt wird.
  8. nach Ende des Winters. Von der Kehrpflicht ist natürlich auch der Splitt vom Winterdienst betroffen.

Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger, ihrer Pflicht nachzukommen, um dadurch die öffentliche Hand zu entlasten. Vielen Dank für Ihr Verständnis. 

Ihre Stadtverwaltung Seßlach

 

Wassergebühren für das I. Quartal 2018/2019 des Zweckverbandes zur Wasserversorgung der Heilgersdorfer Gruppe

Wir weisen darauf hin, dass der erste Abschlag für Wassergebühren am 31.12.2018 zur Zahlung fällig ist. Soweit Abnehmer am Abbuchungsverfahren teilnehmen, ist nichts zu veranlassen, da der fällige Betrag abgebucht wird.

Da die Vorauszahlungen für 201782019 bereits im Abrechnungsbescheid vom 08.08.2018 festgesetzt wurden, erhalten Barzahler keinen gesonderten Abschlagsbescheid. Der fällige Betrag kann dem Abschlagsfeld im Bescheid entnommen werden.

Um rechtzeitige Überweisung wird gebeten, da sonst Mahngebühren nach den gesetzlichen Vorschriften erhoben werden.

gez. Martin Mittag, Verbandsvorsitzender

Bankverbindung:

VR-Bank Lichtenfels-Ebern eG
IBAN: DE72 7709 1800 0002 3128 59
BIC: GENODEF1LIF

Wasser- und Kanalgebühren für das I. Quartal 2018/2019 der Stadt Seßlach einschließlich der Stadtteile mit Anschluss an die Fernwasserversorgung

Wir weisen darauf hin, dass der erste Abschlag für Wasser- und Kanalgebühren am 31.12.2018 zur Zahlung fällig ist. Soweit Abnehmer am Abbuchungsverfahren teilnehmen, ist nichts zu veranlassen, da der fällige Betrag abgebucht wird.

Da die Vorauszahlungen für 2018/2019 bereits im Abrechnungsbescheid vom 08.08.2018 festgesetzt wurden, erhalten Barzahler keinen gesonderten Abschlagsbescheid. Der fällige Betrag kann dem Abschlagsfeld im Bescheid entnommen werden.

Um rechtzeitige Überweisung wird gebeten, da sonst Mahngebühren nach den gesetzlichen Vorschriften erhoben werden.

gez. Wolfgang Pfister, 2. Bürgermeister

Bankverbindungen:

Sparkasse Coburg – Lichtenfels
IBAN: DE30 7835 0000 0092 5414 08
BIC: BYLADEM1COB

VR-Bank Lichtenfels-Ebern eG
IBAN: DE72 7709 1800 0002 2209 03
BIC: GENODEF1LIF

 

 

 

 

Aktuelle Infos

  • Parksituation in der Altstadt von Seßlach +

    Für die Altstadt von Seßlach gilt folgende Regelung: Die gesamte Altstadt von Seßlach ist in Read More
  • Wichtige Hinweise für unsere Bürger zum Denkmalschutz +

    Denkmalschutz?! Ensembleschutz?! - Was heißt das eigentlich? Hier können Sie sich das Merkblatt herunterladen. Antrag auf Read More
  • Initiative Rodachtal bekommt Bayerischen Staatspreis „Ländliche Entwicklung in Bayern“ +

    Die Initiative Rodachtal wurde 2016 mit dem Bayerischen Staatspreis „Ländliche Entwicklung in Bayern“ in der Read More
  • Schwerbehindertenantrag online +

    Nutzen Sie die Möglichkeit, den Schwerbehindertenantrag online beim Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) zu Read More
  • Breitbandausbau +

    2. Auswahlverfahren Zuwendungsbescheid (veröffentlicht am 22.03.2017): Am Freitag, den 10.03.2017, ist dem Ersten Bürgermeister Martin Read More
  • Energienutzungsplan für die Stadt Seßlach +

    Städtebauförderung in Oberfranken Dieses Projekt wird im Bund-/Länder-Städteförderungsprogramm "Kleinere Städte und Gemeinden" mit Mitteln des Read More
  • Kommunales Förderprogramm / Immobilienbörse +

    Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger, in ländlichen Regionen - und dazu zählt die Stadt Seßlach - werden in Read More
  • ENERGIE sparen +

    Für ein optimales Ergebnis bringen Sie bitte zur Beurteilung der individuellen Gegebenheiten Ihres Gebäudes (soweit Read More
  • 1
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen